Monatsrückblick Mai 2019

Wie bereits im April angekündigt, gibt es auch diesen Monat einen Rückblick. In diesem erläutere ich die Entwicklung meiner Finanzen, der Selbstständigkeit und Bildung, sowie meiner sportlichen Ziele. Grundsätzlich verlief der Mai in vielen Belangen deutlich besser als der April, sodass ich alles in allem sehr zufrieden bin. Luft nach oben gibt es aber immer noch genug. Wo ich noch Verbesserungsmöglichkeiten habe, wirst du im Folgenden erfahren.

Vermögens- und Investitionsentwicklung im Mai

Die Vermögensbildung und meine Investitionen haben im Mai 2019 wirklich gut funktioniert.

In meine Rücklagen konnte ich ganze 102,47 Anteile1 stecken und somit mein Finanzpolster weiter ausbauen. Dadurch habe ich an dieser Front 62% meines Ziels für das Gesamtjahr 2019 bereits erreicht. Die restlichen Rücklagen sollten also ohne weiteres machbar sein.

Nachdem der April bezüglich neuer Investitionen in Peer-to-Peer-Kredite wirklich erbärmlich lief, habe ich auch hier wieder etwas Geld in die Hand genommen und stolze 108,19 Anteile1 investiert. Vermutlich wird’s dann im Juni diesbezüglich wieder etwas weniger werden, aber für den Mai bin ich absolut zufrieden, da ich für das Gesamtjahr nun bereits über 40% meines Ziels erreicht habe. Somit habe ich im vergangenen Monat mehr in P2P-Kredite investiert als in den Monaten Januar bis April zusammen.

Einen Einbruch gab es in meinen Investitionen in die Börse, da ich hier nur 48,15 Anteile1 in Aktien gesteckt habe. Im Gesamtjahresvergleich bin ich noch recht gut dabei, von daher ist das nicht ganz so dramatisch.

War der April bezüglich der Neuverschuldung noch katastrophal, so habe ich im Mai wieder einiges an Boden gut gemacht und 117,78 Anteile1 zurück gezahlt. Hier hoffe ich mal, dass ich soweit auf der Spur bleibe und die restlichen knapp 60% meines Jahresziels noch erreiche. Sollte aber machbar sein und die Sollzinsen sind zum Glück relativ niedrig, da diese auch nur für einen kleinen Teil der Verbindlichkeiten anfallen.

Bei den Habenzinsen ging es im Vergleich zum Vormonat wieder etwas nach oben, sodass ich 16,77 Anteile1 erwirtschaften konnte. Meinen bisher erfolgreichsten Monat (März 2019) konnte ich damit zwar noch nicht toppen, aber ich befinde mich auch hier auf einem guten Weg. Vor allem Mintos und EstateGuru* liefen im Mai bei mir besonders gut und haben ihre Ergebnisse vom Vormonat weiter verbessern können. Auch Bondora* hat weiterhin eine wirklich gute Performance hingelegt, musste aber im Vergleich zum April deutlich abgeben.
Zum ersten Mal in diesem Jahr habe ich nun auch aus meinem Aktiendepot eine Dividende erhalten. Mit 1,65 Anteilen1 war diese zwar noch relativ gering, aber mein Dividendenziel von 20,00 Anteilen für das Gesamtjahr 2019 halte ich trotzdem weiter für realistisch. Im Juni oder Juli steht die Dividende für meine Genossenschaftsanteile – welche einen nicht unerheblichen Anteil an meinem Ziel ausmacht – an. Bei den Aktien hingegen geht die Dividendensaison ja erst noch los, von daher mache ich mir da auch relativ wenig Sorgen.

Finanziell hat sich der Mai wirklich wunderbar entwickelt und war im Vergleich zum April deutlich erfolgreicher. Meine Sparquote betrug ganze 31,62%! Leider wird der eine oder andere Monat mir die Bilanz aber sicherlich noch verhageln. Im Jahresschnitt möchte ich aber zumindest eine Sparquote von 20% halten.

Selbstständigkeit

Leider war der Mai nicht wirklich viel produktiver als der April. Zwar habe ich mir viele Informationen geholt und angefangen diese durchzuarbeiten, aber eine wirkliche Umsetzung erfolgte hier noch nicht. Dementsprechend habe ich auch keine Einnahmen generiert. Ich merke jeden Monat wieder, dass die nebenberufliche Selbstständigkeit nicht ganz ohne ist und man sich hier wirklich sehr stark auf seine Ziele und Vorhaben fokussieren muss. Tut man dies nicht, wird das nichts. Da muss dieses Jahr definitiv noch deutlich mehr von mir getan werden, da ich mein Ziel so definitiv nicht erreichen werde.

Bildung & Kultur

Nun aber genug der Finanzen, auch wenn das hier ja das Haupt-Themengebiet ist 😉
Im Mai 2019 habe ich meine Lesezeit deutlich angehoben, sodass ich nun den Ratgeber Leben kann auch einfach sein* von Stefanie Stahl komplett beendet habe. Die erste Hälfte hatte ich bereits im April durch und die zweite folgte dann vergangenen Monat.
Darüber hinaus habe ich auch in Sachen Romane Fortschritte gemacht. Hier habe ich es sogar geschafft den kompletten ersten Band von Die Saat* von Chuck Hogan und Guillermo del Toro durchzulesen. Für mich ist das eher ungewöhnlich, aber mit etwas „Selbstzwang“ ging es gut voran. Den zweiten Teil habe ich inzwischen bereits ebenfalls angefangen.
Ansonsten sah es bildungstechnisch eher mau aus, auch wenn ich einiges an Artikeln gelesen und Videos zu unterschiedlichen Themen geschaut habe geschaut habe.

Sportlich aufgedreht

Wirklich richtig erfreulich ging es beim Thema Sport zu, denn da habe ich im Vergleich zu den bisherigen Monaten deutlich zugelegt. Während ich im April noch 4,75 Stunden mit Ausdauersport verbracht habe, waren es im Mai schon 9,58 Stunden. Somit habe ich die mit dem Sport verbrachte Zeit ungefähr verdoppelt. Darüber hinaus kamen noch diverse Übungen zum Muskelaufbau und für den Rücken, der mir seit einem Bandscheibenvorfall immer mal wieder Probleme bereitet. Hier bin ich wirklich sehr zufrieden und fühle mich auch deutlich besser, manchmal muss ich aber sehr stark gegen den inneren Schweinehund ankämpfen. Trotzdem sollten die 60 Stunden für das Gesamtjahr im Rahmen des möglichen liegen.
Die Gewichtsabnahme liegt bei zirka 0,5 kg und ist somit eigentlich nicht wirklich erwähnenswert. Vor allem, weil es sowieso immer ein wenig schwankt. Die Tendenz ist aber schon einmal die richtige.

Fazit

Insgesamt bin ich mit dem Mai 2019 sehr zufrieden. Vor allem finanziell und beim Sport hat sich da einiges getan und entwickelt sich in eine sehr schöne Richtung, die ich gerne so weiter verfolgen würde.
Bei der Selbstständigkeit bin ich allerdings schon ein wenig angefressen, dass ich nicht so gut voran gekommen bin. Ich merke immer wieder, dass mir ein gewisser Fokus fehlt und ich am Liebsten zehn Sachen auf einmal ausprobieren würde. Dafür habe ich aber weder die notwendige Zeit, noch die entsprechenden Ressourcen zur Verfügung. Deswegen verläuft auch vieles im Sande. Bis zum Ende des Jahres muss ich hier definitiv eine klarere Linie entwickeln, sonst dümpelt das Ganze weiterhin nur vor sich hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.